Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Mondschein’

 

Die 5 Minuten gestern waren bestimmt die Sonntagsverschnaufpause. Heute am Montag dürfen es wieder 10 Minuten sein, mit den Wörtern Mondschein, Kamera, Saurier.

Ich wollte diesen Job unbedingt haben! Aber der Chef, der alte Saurier, zog immer Arne vor. Männer schreiben sachlicher, pflegte er zu sagen. Ich solle lieber mit meinen Emotionen bei den Stars, Sternchen und den Promis bleiben. Das mochten die Leser. Ja, ich hatte viele Leser, die meinen Online-Berichten über diese Themen folgten. Aber ich wollte endlich mal richtige Nachrichten machen. Ich konnte auch sachlich, wenn mich der Saurier nur mal ran ließ. Arne grinste sich einen und setzte noch einen obendrauf: „Lerne erstmal mit der Kamera umzugehen, dann bekommst du sicher auch einen Nachrichten-Job.“

Am liebsten hätte ich ihm in seine Eier getreten und die Kamera hinterher geknallt. Natürlich machte ich nichts dergleichen, sondern lächelte nur und verzog mich an meinen Schreibtisch, versteckte meine Tränen hinter dem Monitor. Das fehlte mir gerade noch, dass mich der Saurier und Arne heulen sahen. Ich konnte mit meiner Kamera umgehen, hatte wunderbare Mondscheinfotos geschossen, für die ich sogar einen Preis eingeheimst hatte. Nur wussten die in der Redaktion nichts davon. Ich arbeitete lieber unter einem Pseudonym. Besser war das. Nicht, dass mir das auch noch zum Nachteil ausgelegt wurde.

Ich sollte die Redaktion wechseln, mich woanders bewerben und gleich einen aktuellen Nachrichtentext einreichen. Aber der Saurier, so wurde der Chef heimlich von allen genannt, hatte seine krummen Finger überall drin. Wenn der meine Bewerbung las, würde er mich bestimmt gleich feuern und dann hatte ich überhaupt keinen Job mehr. Die Miete zahlte sich schließlich nicht von selbst und essen musste ich auch hin und wieder. Obwohl der Saurier oft sagte, dass ich wie ein Hungerhaken aussehe. Ich glaube, er mochte das aber, denn er stierte mir immer wieder auf den Körper, ließ seinen gierigen Blick an meinem Hals, über den Busen, an den Beinen entlang wandern, wenn er in unser Redaktionsbüro kam. Fehlte nur noch, dass er sabberte.

Wenn er nicht so ätzend wäre, hätte ich seine Einladung zum Abendessen vielleicht doch angenommen. Das würde mir alle Türen öffnen. Aber wollte ich das? Natürlich nicht! Ich wollte mit meinen Reportagen über Fakten, Daten und korrekte Zahlen bekannt werden, mich nicht nach oben schlafen. Dazu die passenden Fotos liefern. Zu Themen, die die Welt interessierten, nicht über It-Girls und Püppchen, die Art Nachrichten, die man im Wartezimmer seines Arztes oder beim Frisör las und über die man dann plauderte. Nicht, weil es interessant wäre, sondern, weil man das eben so machte. Es war vertrackt! Aus diesem Redaktionshamsterrad kam ich nie raus!

Vielleicht sollte ich mir einen ganz anderen Job suchen oder einen anderen Beruf lernen. Noch war ich jung, relativ gesehen, und konnte von vorne beginnen. Mein Vater hatte recht gehabt, als er damals sagte, ich solle etwas ordentliches machen und nicht so eine brotlose Kunst ausführen, von der man nicht gescheit leben konnte. Das Wissen half ihm jetzt nicht, denn er war schon lange tot. Mir half es aber auch nicht weiter… 481 Wörter.

Read Full Post »