Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ryan David Jahn’

Zum Leseverhalten: Ich lese gerne Thriller, es kann durchaus zur Sache gehen, ich halte einiges aus. Ich lese gerne Krimis, wenn diese flüssig geschrieben sind, fühle mich bei jenen, die in meiner Region spielen, heimisch, kann mir dann gut die Orte vorstellen, in denen die Geschichten spielen. Ich bin quasi zu Hause. Thriller müssen nicht unbedingt in meiner Region spielen, besser weit weg und bei den anderen ist mir da schon lieber. Phantasie und Realität gehören untrennbar zusammen.

Zum Schreibverhalten: Ich plotte aktuell munter vor mich hin, habe „Konrad“ und „Sandholm“ in Arbeit. Ich bin mehr dem Thriller zugewandt, dennoch erwische ich mich immer wieder, dass es beim Plotten auf den Krimi hinaus läuft, obwohl ich das gar nicht will. Ich finde Ermittlungsarbeit total ermüdend, wenn ich darüber schreiben soll. Mir kommt es vor, als ob ich mich in Nebensächlichkeiten ergehe und in Details verliere, die ich nicht haben will. Das ist sicher mein persönliches Empfinden, ohne Ermittlungsarbeit funktioniert ja kein Krimi, aber den will ich auch nicht schreiben.

Das Vorhaben: Ich stelle den Plot zu „Sandholm“ fertig, „Konrad“ muss warten, denn „Sandholm“ reizt mich gerade mehr, und entscheide dann, wie der Verlauf sein wird bzw. wie ich meine Gedanken und Ideen zu einer Geschichte formulieren kann, damit es so wird, dass ich diese auch gerne lesen wollen würde. Wenn ich beim Schreiben schon merke, dass ich das gar nicht lesen will, dann stimmt etwas nicht. Der innere Kritiker hat seine Arbeit aufgenommen, ohne dass er gefragt worden wäre.

Aktueller Lesestoff: „Der letzte Morgen“ von Ryan David Jahn [Klick auf das Buchcover unten führt zum amazon-Link]. Es spielt im Jahr 1954 (weiß es gerade nicht genau, kann auch 1952 sein) und der Schreibstil passt absolut in diese Zeit: kantig, eckig, nicht flüssig. Ich muss immer an Western denken, obwohl null Western darin vorkommt. Auf dem Cover steht „Thriller“, den ich bis jetzt noch nicht gefunden habe (50 % gelesen). So hat jeder seine Assoziationen, sein eigenes Kopfkino, wenn er etwas liest.

Cover Der letzte Morgen

Kleiner Auszug aus „Der letzte Morgen“ (bei dem ich mich frage, ob ich das so schreiben wollen würde, wobei es absolut in diese Geschichte passt): „Wenn es jetzt nichts wird mit dem Scheißen, vergeht noch ein weiterer Tag, bis er kann, und er ist jetzt schon zwei Tage überfällig. Er versucht, so gesund wie möglich zu bleiben, ist bemüht, ganz normal zu funktionieren.“ [Nach diesem „Erlebnis“ pfeift er sich erst einmal einen „Hit“ rein]

Read Full Post »

Eigentlich sollte es „mit dem ersten Satz“ heißen, aber über den ersten Satz habe ich mich schon einmal [HIER] ausgelassen. 😉 Schreiben kann man nur, wenn man auch liest, aber ich habe ein paar faule Lesewochen hinter mir und noch viel faulere Schreibwochen. Ich habe zwar diverse Bücher ausgeliehen, aber entweder nur kurz hinein gelesen oder diese gar ungelesen wieder zurück gegeben. Oftmals stand ich in der Bücherei und musste überlegen, ob ich das eine oder andere Buch nicht schon ausgeliehen und gelesen hatte. Wie merke ich mir meine Leseliste? Woran erkenne ich, dass ich ein Buch schon gelesen habe? Als ich Driver 2 aus dem Regal genommen hatte, wusste ich sofort, dass ich Driver schon kenne, aber beim Lesen von Driver 2 kam mir nichts bekannt vor. Geirrt? Ein anderes Buch gemeint? Ich weiß es nicht. Kürzlich zu Ende gelesen: Ein Akt der Gewalt und für gut befunden. Wie viel in nur einer kurzen Zeitspanne passieren kann, mit wie vielen Schicksalen ein Moment verwoben sein kann, wird hier sehr deutlich gemacht.

Ich will schreiben (!), auch wenn es einfacher bzw. leichter ist, nur zu lesen. Diverse Konzepte liegen in der Schublade, wollen endlich bearbeitet werden. Die Kurshefte der Romanwerkstatt leisten gute Hilfe und die geliehenen Bücher aus der Bücherei auch.

Gelesen August 13 002 Gelesen August 13 003

Ich habe mit einem Cluster für eine Kurzgeschichte begonnen. Das erste Wort (Thema) wird ganz oben eingekreist und dann alles Weitere daneben (darunter) geschrieben, das mir dazu einfiel. Eine kleine Geschichte habe ich auch schon im Sinn >> Morgen wird geschrieben! (?) [Zeitfenster einplanen und es einfach tun!]

Gelesen August 13 001

 

Außerdem geliehen:

 

Wolfram Fleischhauer: Torso

Max Landorff: Die Stunde des Reglers (Der Regler ist schon gelesen)

Lee Child: Die Abschussliste

Read Full Post »